Parodontitis

Gesundes Zahnfleisch:

Gesundes Zahnfleisch hat eine blassrosa Farbe, füllt die Zwischenräume zwischen den Zähnen vollständig aus und blutet bei Berührung nicht. Die Zähne sind belagfrei.


Gingivitis und Parodontitis

Durch nicht richtige Durchführung der täglichen Mundhygiene, verbleiben Rückstände auf den Zähnen. Dieser überwiegend aus Bakterien bestehende, klebrige Belag nennt sich Plaque.
Der durch die Bakterien ausgelöste Stoffwechsel ruft eine Zahnfleischentzündung hervor.
Das Zahnfleisch ist gerötet, geschwollen und fängt spontan an zu bluten= Gingivitis.

Breitet sich die Entzündung weiter aus und greift auf den Knochen und den gesamten Zahnhalteapparat über, spricht man von einer Parodontitis. Der Knochen wird durch Stoffwechselprodukte der Bakterien abgebaut und es kommt zur Ausbildung unphysiologisch großer Zahnfleischtaschen, wohin sich die Plaque und die Bakterien weiter ausbreiten können.
Für den Patienten, der den Prozess häufig gar nicht bemerkt, wird es jetzt noch schwieriger selbstständig Bakterien und Beläge zu entfernen.

Risikofaktoren dieser Erkrankung sind unter anderem starkes Rauchen, andauernde Stressbelastung und Erkrankungen, die mit allgemeiner Abwehrschwäche (z.B. Diabetes Mellitus) einhergehen.
Familiäre Veranlagung begünstigt zusätzlich die Wahrscheinlichkeit zu erkranken.

Ein ständiger oraler Bakterienbefall kann sich auch negativ auf schon bestehende Erkrankungen, wie z.B. des Herz- Kreislaufsystems auswirken. In der Schwangerschaft können Frühgeburten und ein niedriges Geburtsgewicht mit einer Parodontitis zusammenhängen.
Daher ist die Früherkennung, die Vorbeugung und die Behandlung einer Parodontitis äußerst wichtig für die Allgemeingesundheit. Mit dem so genannten PSI Index überprüfen wir während der Routineuntersuchungen regelmäßig den Zustand ihres Zahnhalteapparates.
Getreu dem Motto: GESUND BEGINNT IM MUND!

Prophylaxe:

Eine Mundhygiene, die eine mindestens zweimal tägliche Pflege mit der Zahnbürste und eine zusätzliche Reinigung der Zwischenzahnbereiche durch Zahnseide oder Zwischenraumbürstchen beinhaltet, ist notwendig, um eine erneute Plaquebildung zu verhindern.


Therapie:

1. Motivations- und Diagnostikphase:

Neben der PZR (professionellen Zahnreinigung), die bei gesunden Patienten mindestens zweimal pro Jahr propagiert wird, ist bei einem Parodontitispatienten eine kurzzeitige intensive Vorbehandlung im Sinne einer professionellen Zahnreinigung zur Motivation, Diagnostik und Erstellung eines Behandlungsplanes erforderlich. Die Patienten werden angeleitet im Alltag bewusster zu Pflegen. Diese Kosten werden meistens nicht durch die Krankenkassen übernommen.

2. Initialtherapiephase:

Eine spezielle Reinigung, der durch die Erkrankung entstandenen tiefen Taschen in örtlicher Betäubung, wird nach Verbesserung der Mundhygienegewohnheiten des Patienten, durch den Zahnarzt, oder durch speziell ausgebildetes Personal durchgeführt. Hierbei werden verbliebene weiche Beläge und Konkremente (harte Beläge) aus den von schleimhautbedeckten Nischen, oftmals durch kleine chirurgische Eingriffe, entfernt. Im Verlauf wird die Wurzeloberfläche geglättet, sodass die erneute Anlagerung unerwünschter Beläge erschwert wird.

Liegt eine aggressive Form der Parodontitis vor, so kann durch spezielle mikrobiologische Untersuchung die Art des Keims/ Bakteriums und somit auch seine Intensität ermittelt werden. Eine unterstützende, auf den Keim abgestimmte Antibiotika- Therapie parallel zur manuellen Therapie kann erfolgen. Die Bestimmung des Keims ist eine Leistung, die der Patient selbstständig trägt, wohingegen die Reinigung in den meisten Fällen durch die Krankenkassen übernommen wird.

3. Nachsorge (Recall):

Um langfristigen Erfolg der Parodontalbehandlung zu erzielen und die Zähne und den Zahnhalteapparat in einer stabilen Situation mit gleichbleibendem Knochenniveau zu halten, ist eine lebenslange Kontrolle im Sinne einer unterstützenden Parodontitistherapie nötig.
Maßgeblich hängt der Erfolg von Ihrer Mitarbeit und von der regelmäßigen Betreuung durch das zahnärztliche Praxisteam ab.
Im Recall werden Zähne und Zahnfleisch kontrolliert und professionell gereinigt. Diese Maßnahmen sind in den meisten Fällen alle drei bis sechs Monate erforderlich.

Weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch in unserer Praxis.